Unser Film versucht einen weiten Bogen zu schlagen.

"Die Heilung" am Bild direkt verweist auf die Arbeit der Restauratoren eines jeden Museums, die die Werke permanent reparieren und erhalten, und die doch in den Ausstellungen weitestgehend unsichtbar bleiben.

"Die Heilung" der Eva als biblisches Motiv zeigt sich vor allem in den Worten, die wir aus ihrem Kopf entfernen. Alle Handlungen sind benannt mit Begriffen, die ohne eine gesellschaftlichen Konvention keinen Inhalt hätten. Die Bibel, als Kanon erschaffen von weißen Männern, ist nach wie vor die Grundlage dieser Konvention, und in naher Zukunft scheint eine Restaurierung dieser Glaubensgrundlage ein frommes Wunschdenken zu sein.

Das führt zur dritten Ebene des Filmes. Eine Überarbeitung der Eva würde in eine "Heilung" resultieren, wenn alle gesellschaftlichen Urteile entfernt werden würden und man Eva das zugesteht, was doch jeder Menschen haben sollte: einen Geist, ein freies Denken, die Wahl der Entscheidung.
Und wenn man eben "einen Fehler" macht: wer bitte hat denn das Recht, einen solchen Fehler über tausende von Jahren immer und immer wiederzukäuen?

Welchen Wert hat das Diplom? Für mich hat es einen hohen Wert, für andere wohl eher keinen.
Doch im Kapitalismus muß doch inzwischen alles einen Wert haben, deswegen verkaufe ich Nachdrucke meines Diplomes, 10 x A4, 20 x A5 und 40 x A6. Der Verkaufserlös aller Drucke ergibt zusammen den vorgeschriebenen Zeitaufwand der Regelstudienzeit laut Studienablaufplan multipliziert mit einem studentischen Hilfskraftlohn von 11.90 €.
Zu jedem Diplom gibt es ein Verkaufszertifikat, in dem die genaue Kalkulation aufgeschlüsselt ist.

Der Vogel, statt frei zu fliegen, hat seinen Kopf in einem White Cube fixiert bekommen.
Ein Arbeiten für einen gewissen Raum kann dazu führen, dass man sich selbst in seiner (künstlerischen) Freiheit einschränkt.

Der Stadtbewohner sagt, er erhole sich in der Natur und geht in einen Park. Dabei ist der Park keine Natur, sondern eine vom Menschen angelegte grüne Landschaft.
Der Stuhl greift diesen Gedanken auf und erlaubt es dem Besucher, sich ohne weiten Weg direkt in die Natur zu setzen.

Der Film stellt immer zwei Portraits ( gezeichnet von Francesca ) übereinander zugleich dar.
Dabei ist das Schema, angelehnt an Artur Schnitzlers 'Reigen' Bild A und Bild B, B und C, C und n, ..., n und A.

Screenings

2019 • 65. Kurzfilmfestival Oberhausen (DE)
2019 • Betty Jane, Amsterdam (NL)
2019 • Dortmunder U (DE)
2019 • East China Normal University, Shanghai (CN)
2019 • Mu, Eindhoven (NL)
2019 • Museum Hilversum (NL)
2019 • Sandberg Instituut, Amsterdam (NL)
2019 • De School, Amsterdam (NL)

Der Film »Die komischen Ackerbauern graben die lustigen Igel aus.« ist ein Versuch den Betrachter an den Grenzen der Phantasie abzuholen.
Der Film arbeitet dazu visuell in diverse Richtungen - versucht sich der Betrachter an dem Titel? Konzentriert er sich auf das Spiel der Bilder? Fixiert er einen Bereich?
Auf der Audioebene öffnet sich der Film dem Kinosaal, denn das Rascheln des Nachbarn oder das Husten in einer Ecke des Raumes wird sowohl zur subjektiven Erfahrung als auch ein Eingriff in den Film für alle Gäste im Raum.

Screenings

2019 • Buchmesse, Stand der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
2019 • 16. Kurzsuechtig Kurzfilmfestival, Leipzig (DE)
2019 • 1. Verstärker Kunst-Film-Festival, Dresden (DE)

Kaputte Fliesen sind entnommen und durch Ostergras ersetzt. Flauschi-Flauschi :)

Zum bundesweiten Aktionstag #wessenfreiheit von Kunsthochschulen wurde von Sabine und mir ein Workshop angeboten, an dem die Gäste aufgerufen waren, mit schwarzer und weißer Knete Gedanken zu formulieren.
Die Zweikanal-Videoinstallation stellte Fragen zum Thema Gedankenfreiheit als einleitende Unterstützung.
Per Abgestimmung über Instagram gab es den »Antistruwelpeter« von FK Waechter zu gewinnen, der uns vom Diogenes-Verlag dafür zur Verfügung gestellt wurde.

Der Instagram-Account wurde von inzwischen vom Anbieter ohne Angabe von Gründen gelöscht.

Umwandlung eines Fehlers in ein Ergebnis.

Piktogramme vermitteln den Bürgern in der Regel, welches Verhalten der Staat als sinnvoll betrachtet und deswegen zur Vorschrift erhebt. Ein Hinterfragen seitens der Bürger ist nicht von Nöten.

Buchhandlung und Moleskine sind an die HGB herangetreten für ein gemeinsames Projekt, bei dem Kunden ihre Hefte in der Buchhandlung mittels von Studenten gestalteten Stempeln aufwerten konnten. Während dieser Stempelaktion waren immer helfende Studenten mit vor Ort.

Ein Programm bildet Sätze und schreibt sie auf Twitter, Facebook, Telegram (Chatplattform) und auf einer eigenen Webseite.

Ein dicker Stift mit abgebrochener Spitze ist arrangiert mit einem normalgroßen - und damit für den Stift zu kleinen - Anspitzer.

Wenn man den Barcode mit einem Smartphone ausliest wird eine Kameraüberwachung aktiviert und der Ablauf von Ankommen und Smartphonenutzung online in einem Archiv gespeichert. Es gibt im Vorfeld keinen Hinweis, was die Nutzung des Barcodes auslöst.

Schaut man auf den Monitor, hat man nur eine weiß leuchtende Fläche. Schaut man durch das Fernglas auf den Monitor, dann sieht man sich selbst, wie man durch das Fernglas auf den Monitor schaut. Die höhe des Fernglases ist so angebracht, daß der Betrachter sich in einer eher grotesken Körperhaltung sieht.

Die Arbeit als ein Baustein der Literatur. Was der eine Aussortiert, repruduziert der andere, sodaß die Autoren unvergessen bleiben.

Die Idee war, ein weitbekanntes Motiv immer und immer wieder im Siebdruck zu reproduziren, bis das Sieb mit der Farbe verklebt sei und dadurch das Motiv wegen der ständigen wiederholung zu verblassen beginnt. Doch das Motiv verplaßte nicht. das ständige Wiederholen produziert immer und immer wieder das gleiche.

Kafkas 'Die Verwandlung' in drei verschiedenen Präsentationsformen - als analoger Buchtext, als digitales iPad-Buch, als digitale experimentelle Präsentationsform. Buch und iPad können geblättert / gewischt werden, die dritte Textpräsentation ist ohne körperliche Aktivität. Der Besucher muß aus einem Pool von Buchstaben und der Angabe, wo im Wort sie zu finden sind, sich das Wort, dann den Satz und endlich den Text gedanklich zusammensetzen.